Slide toggle

Local SEO für WordPress Webseiten – Verbessern Sie Ihre gezielt die Rankings für Ihren Standort

Optimieren Sie Ihre WordPress Webseite für Ihren lokalen Standort

Die 10 Top lokalen Google Ranking Signale Top in 2017

Es existieren einige Studien über die lokalen Rankingfaktoren in Google. Dieser Artikel stellt die unserer Meinung nach 10 wichtigsten Faktoren vor.

WordPress ist ein besonders flexibles Open Source Content Management System. Umfangreiche Funktionen, einfaches Handling für Einsteiger und die Tatsache, dass es kostenlos ist,  haben zu seinem kometenhaften Aufstieg als beliebtestes CMS des Internets geführt.

So wird es niemanden überraschen, dass WordPress in 2017 bereits mehr als 47 Millionen Mal heruntergeladen wurde. Inzwischen sind 28,8 % aller Websites mit WordPress erstellt.

Ein weiterer Vorteil aus Sicht einer SEO-Agentur: WordPress ist SEO-freundlich. Selbst Laien können bis zu einem gewissen Punkt einige einfache Webseitenoptimierungen selbst implementieren. Besonders kleine lokale Unternehmen profitieren davon. Sie benötigen kein großes Budget für umfassende SEO-Verbesserungen, können aber trotzdem von einer guten Auffindbarkeit in der lokalen Suche profitieren.

 

Dieser Artikel zeigt Ihnen 7 einfache SEO-Verbesserungen, die das lokale Such-Ranking Ihrer WordPress-Website verbessern. Zusätzlich zu diesen Optimierungsmaßnahmen, sollten Sie unbedingt ein kostenloses Google My Business Profil erstellen.

1. Optimieren Sie Ihre Inhalte

Ihre Content-Angebote sind das wichtigste Kapital Ihrer Website. Ein klar strukturierter Aufbau, schnelle Ladezeiten und jede Menge Sicherheitsmaßnahmen würden nicht helfen, wenn dein Content nicht auf einem guten Niveau ist. Er muss begeistern und den User abholen.

Bevor Sie also mit der Content Optimierung beginnen, müssen Sie sich damit beschäftigen, was Ihre Zielgruppe wertvoll findet. Sie müssen Sie die Schmerzpunkte und Bedürfnisse Ihrer Zielkunden verstehen. Sie müssen wissen, wie Ihr Angebot oder Produkte ihre Probleme lösen können. Haben Sie das verstanden, entstehen aus Ihren Lösungen für Kunden ganz selbstverständlich überzeugende Inhalte – unterstützt von Bildern, Videos oder Infografiken.

Sobald Sie guten Content haben, kann es mit der Webseitenoptimierung losgehen. Der nächste Schritt ist die On-Page-Optimierung. Lassen Sie sich nicht erschrecken. Mit dem hilfreichen Plug-Ins wie dem Yoast-SEO-Plug-In ist das einfacher, als Sie vielleicht denken.

On-Page-Optimierung mit Yoast SEO

Angaben für bis zu 20 verschiedene SEO-Faktoren werden müssen für jede Zielseite berücksichtigt werden. Das Yoast SEO Plug-In vereinfacht diesen Job, indem es für jede Seite eine farbcodierte Ampel vergibt. Diese lässt Sie den Stand der On-Page-Optimierung einfach nachverfolgen. Verbesserungsmöglichkeiten können aufzeigt werden. Dabei sollte man sich trotz allem bewusst sein, dass es sich nur um ein Tool handelt. Mitdenken bleibt erwünscht.

Beachten Sie aber die sinnvollen Hilfen, die Yoast SEO bereithält, zum Beispiel wie Wortzählung und Keyword-Vorkommen hin.

2. Überprüfen Sie Ihr Linkprofil

Aktuellen Studien aus der SEO-Welt belegen, dass Links immer noch eines der wichtigsten Ranking-Signale darstellen. Das gilt auch, wenn es um lokalisierte organische Rankings geht. Die Anzahl der Domains, die auf Ihre Website verweisen, die Qualität Ihrer Backlinks und die Optimierung Ihres Link-Anchor-Textes korrelieren stark mit Ihrem lokalen Ranking.

Ein guter organischer Linkaufbau braucht Zeit, um sich zu kultivieren. Hier stellen wir Ihnen ein paar einfache Schritte vor, mit denen Sie Ihren Linkaufbau beginnen können:

Fokus auf Qualität über Quantität

Die Anzahl von Domains die auf Ihre Webseite verweisen, ist wichtig. Beachten Sie auf jeden Fall, dass ein qualitativ hochwertiger Backlink von einem Branchenführer Ihrer eigenen Nische den größten Wert für Ihre SEO darstellt. Er ist weit mehr wert als Dutzende von irrelevanten Links von geringer Qualität. Verwenden Sie eine Link-Tracking-Software, um Links mit geringer Qualität zu finden und zu entfernen.

Defekte Links finden und reparieren

Mit Hilfe von Plug-Ins wie zum Beispiel Broken Link Checker, identifizieren Sie fehlerhafte Links. Korrigieren Sie Broken Links (Links bei deren Zielseite beispielsweise nicht mehr existiert o.ä.). Das Plug-In überprüft Beiträge, Seiten und auch Kommentare auf fehlerhafte Links.

Link-Ankertext optimieren

Optimieren Sie einen Teil Ihres Ankertexts für die lokale Suche. Fügen Sie den Namen Ihrer Stadt hinzu. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht zu stark optimieren (z. B. Ändern des gesamten Ankertexts, zu viele exakte Übereinstimmungen usw.). Es gibt keinen idealen Prozentsatz für ortsoptimierte Anker. Führen Sie eventuell eine Konkurrenzanalyse durch, um herauszufinden, was in Ihrer Nische allgemein akzeptiert wird.

Potenzielle Link Building Möglichkeiten identifizieren

Verwenden Sie ein Konkurrenzanalyse-Tool, um potenzielle Link-Building-Möglichkeiten zu finden. Das können zum Beispiel relevante Webseiten Ihrer Branche sein, die mit Ihren Wettbewerbern, aber nicht mit Ihnen in Verbindung stehen.

3. Beschleunigen Sie Ihre Website

Die Webseiten-Geschwindigkeit ist nach wie vor einer der wichtigsten „technischen“ Ranking-Faktoren von Google. Wenn Sie Ihre Mitbewerber bei der lokalen Suche ausstechen wollen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Website so schnell wie möglich ist.

Mögliche Techniken umfassen:

Große Bilder komprimieren
Große Bilddateien sind meistens der größte Verursacher, wenn es um langsame Ladezeiten geht. Laden Sie Ihre Bilder nicht in unnötig großen Formaten hoch. Schneiden Sie sie vor dem Upload passen zu und speichern Sie sie in einem für das Web geeigneten Format (jpg). Mit Tools wie Tinypng (online) oder Riot können Sie Ihre Bilder optimal und ohne sichtbaren Qualitätsverlust komprimieren. Verwenden Sie zusätzlich ein Plug-In wie WP Smush, um Ihre Bilder zu komprimieren und zu optimieren.

Bereinigen Sie Ihr WordPress Theme
Beseitigen Sie veraltete Seitenelemente (z. B. unnötige Datenbankaufrufe, Funktionen, JavaScript usw.). Vergewissern Sie sich, dass Sie zum Beispiel alte Themen gelöscht haben. Das dient der Sicherheit Ihrer Webseite, denn Hacker können alte WP-Installationen verwenden, um Ihre Webseite zu infiltrieren.

Reduzieren Sie die Serverlast mit einem Caching-Plug-In

Caching-Plug-Ins erstellen Status-HTML-Versionen von dynamischen Seiten, die die Serverladezeiten erheblich verkürzen. Es gibt eine Reihe von Optionen, die Sie berücksichtigen sollten. Darunter fallen kostenlose Plug-Ins wie WP Super Cache und W3 Total Cache sowie kostenpflichtige Optionen wie WP Rocket.

Gehen Sie vernünftig mit der Verwendung von Plug-Ins um

Theoretisch können Sie ein Plug-In für praktisch jede Funktion finden. Doch Achtung: Zu viele Plug-Ins verlangsamen Ihre Website. Versuchen Sie deshalb, sich an essentielle Plug-Ins zu halten, die einen echten Mehrwert für Ihre Webseite und ihre Performance darstellen.

Alternativ könnten Sie sich Ihr Leben einfacher machen, indem Sie in Website-Auditing-Software investieren. Qualitätsprodukte analysieren Ihre On-Page-Geschwindigkeitsfaktoren für Sie und schlagen Möglichkeiten zur Beschleunigung Ihrer Website vor.

4. Optimieren Sie für mobile Endgeräte

Viele Ihrer potenziellen Kunden suchen lokale Unternehmen per Smartphone. Dies und die Tatsache, dass Google seinen Hauptindex bereits auf den Mobile-Index umgestellt hat bedeutet, dass Mobile-Optimierung wichtiger ist denn je. Das Beste, was Sie tun können, um Ihre mobile Webseite zu verbessern, ist der Fokus auf die Seitengeschwindigkeit und die Bildkomprimierung. Dazu hier ein paar weitere Tipps und Tricks:

Verwenden Sie ein Responsive Theme

Stellen Sie sicher, dass Ihr WordPress-Theme ansprechend ist und Ihre Inhalte auf alle mobilen Geräte gut darstellt. Responsive WordPress-Themes passen sich automatisch an die jeweilige Bildschirmgröße des Besuchers an und erfüllen die wichtigsten Voraussetzungen damit automatisch.

Starten Sie eine mobile App

Laut einer Studie von Smart Insights werden 89 % der mobilen Medien für Apps ausgegeben. Mobile Nutzer mögen Apps, die ihnen eine umfassende Möglichkeit bieten, sich mit ihren Lieblingsmarken auszutauschen. Testen Sie die Konvertierung Ihrer Webseite zu einer App.

Beschleunigte mobile AMP-Seiten erstellen

Accelerated Mobile Pages (AMP) sind unglaublich schnelle Seiten, die speziell für Mobilgeräte entwickelt wurden. WordPress wird mit einem Standard-AMP-Plug-In geliefert, mit dem Sie eigenständige AMP-Versionen Ihrer Seiten erstellen können. Diese werden bevorzugt in den Suchergebnissen bei Google stehen, wenn Benutzer von mobilen Geräten aus suchen. Allerdings surfen die Besucher dann bei Google, nicht auf Ihrer Webseite. Doch das Wichtigste ist gewährleistet: Ihre Inhalte sind optimal auffindbar.

5. Integrieren Sie Google My Business in Ihre WordPress-Website

Google My Business bündelt eine Reihe von Schlüsselfaktoren im Zusammenhang mit lokalen Rankings. Signale wie physische Nähe, Benutzerberichte und Geschäftsbeschreibungen und -kategorien werden alle Ihre Position in SERPs beeinflussen.

Sobald Sie Ihre Google My Business Adresse verifiziert haben, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Webseite zu Ihrem Profil hinzufügen. Auch weitere wichtige Informationen wie Öffnungszeiten und eine Beschreibung Ihres Unternehmens stehen Google Nutzern an Ihrem Ort komfortabel zur Verfügung. Nutzen Sie dann nach Plug-Ins und Widgets, mit denen Sie wichtige Rankingsignale wie Fotos, eine Geschäftskarte und Kundenbewertungen von Ihrer My Business-Seite auf Ihre Webseite übertragen können.

Sie sollten auch ein Plug-In installieren, mit dem Sie Ihre Google My Business-Rezension zu Ihrer WordPress-Website hinzufügen können, z. B. das Google Places-Plug-In. Diese werden dazu beitragen, das Vertrauen der Verbraucher in Ihr Geschäft zu erhöhen!

6. Fügen Sie Ihren Seiten strukturierte Daten hinzu

Wundern Sie sich, warum einige lokale Geschäfte so detailliert ausgegeben werden? Es werden Kritiken, Sternbewertungen und eine Beschreibungen – während andere Informationen fehlen?

Strukturierte Daten machen den Unterschied!

Mit Plug-Ins wie Schema können Sie Google zusätzliche Informationen zu Ihrem Unternehmen geben. Dies gibt Ihren Kunden mehr Details und Informationen über Sie und Ihr Angebot. Bereits, wenn Sie in den SERPs (Suchergebnisse bei Google) gefunden werden, sind Informationen wie Öffnungszeiten, Preisspanne und Ihr Standort für den User ein wirklicher Mehrwert.

7. Fügen Sie Standortschlüssel in Ihre URLs ein

In Bezug auf die lokale Suche kann die Verwendung von Standort-Keywords in Ihrer URL dazu beitragen, die Nutzererfahrung zu verbessern. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie mehrere Zielseiten haben, die auf verschiedene Standorte ausgerichtet sind. Verwenden Sie den Standort in der URL, helfen Sie Ihrem Kunden sich sicher zu fühlen, dass Sie an seinem Standort tatsächlich Vorort sind.

Die neuesten Versionen von WordPress verwenden standardmäßig SEO-konforme Permalinks. Sie können das Datum und den Namen Ihrer Beiträge enthalten. In den URL-Einstellungen des WordPress-Admin-Panels kann man sie genau nach Wunsch anpassen. In den Einstellungen> Permalinks kann in der Benutzerdefinierten Struktur Ihren Zielseiten-URLs einen Standort hinzugefügt werden.

Mehr Tipps zum Thema Schnelle Ladezeiten
SEMrush Studie – Die 17 wichtigsten Ranking Faktoren

Wenn Sie sich für eine SEO Beratung im Online SEO Coaching oder SEO Betreuung interessieren, wenden Sie sich gerne an uns.

 

Weitere Artikel zu Google Updates und Local Search